We are updating our website design to improve the experience on our site.

Kommunikationskanäle werden genutzt – digital und analog

Ergebnisse der Umfrage vom Juni 2020 – eine Übersicht

Vom 15. bis 30. Juni 2020 haben wir Sie in Form einer Umfrage um Ihr Feedback zu unserer Öffentlichkeitsarbeit gebeten. Vielleicht haben Sie es mitbekommen oder selber einen Fragebogen ausgefüllt – vielen herzlichen Dank dafür! Insgesamt haben wir 137 Rückmeldungen bekommen. Das ist ein tolles Ergebnis! Im folgenden haben wir für Sie einige der Ergebnisse zusammengefasst. 

Es haben vor allem Personen an der Umfrage teilgenommen, die angeben, Interesse an Veranstaltungen der Martin-Luther-Gemeinde zu haben (insgesamt 86,9% der Befragten). Vor der Corona-Pandemie waren die Befragten auch entsprechend in der Gemeinde anzutreffen (siehe Diagramm 1). Bei der Interpretation der Ergebnisse ist dies wichtig zu berücksichtigen: Aussagen über alle Personen, die formal der Martin-Luther-Gemeinde angehören, können nicht getroffen werden. Doch die Umfrage ist repräsentativ für an der Gemeinde interessierte Personen und kann entsprechend als Grundlage für künftige Entscheidungen genutzt werden. 

Wie informieren sich die Menschen über die Veranstaltungen der Martin-Luther-Gemeinde? 

Die Umfrage zeigt, dass sich Personen zu gleichen Teilen über das Gemeindeblatt mittendrin, über Aushänge in den Schaukästen und über die Internetseite informieren. Allein über diese drei Medien werden 96,6% der an der Gemeinde interessierten Personen erreicht (siehe Diagramm 2). Fällt einer dieser Kanäle weg, würden bis zu 10% weniger Menschen erreicht werden. Alle drei – sowohl das mittendrin als auch die Schaukästen und die Internetseite – sollten also gleichermaßen weiter genutzt werden. Anzeigen in Zeitschriften wie das Findorffer Blatt und der Stadtteilkurier lohnen sich laut der Umfrage nicht, um an der Gemeinde interessierte Personen zu erreichen. 

Welche (Internet-)Angebote der Gemeinde werden genutzt? Aktueller Stand und Prognose 

Zunächst ist festzustellen, dass in allen Altersgruppen das Internet genutzt wird (siehe Diagramm 3). Auch bei den über 66-Jährigen informieren sich 64,5% über Veranstaltungen im Internet oder nutzen die Angebote auf der Internetseite der Gemeinde. Mit Ausnahme der 12-27-Jährigen ist auch beim mittendrin und in den Aushängen in den Schaukästen kein signifikanter Unterschied in den Altersgruppen zu verzeichnen. Egal ob Angebote für junge Familien, für Erwachsene oder Senioren, alle Veranstaltungen sollten gleichermaßen im Internet, über die Schaukästen und über das mittendrin beworben werden. 

Die Angebote auf der Internetseite werden gut angenommen (siehe Diagramm 4). Insbesondere „Impulse zum Sonntag in Videoform“ (im Diagramm 4 unter dem Stichwort „Video-Impulse“) sowie „Texte zu Religion und Gesellschaft auf der Internetseite“ (im Diagramm 4 unter dem Stichwort „Text-Impulse“) stoßen auf Interesse (jeweils 24,1% der Befragten). Laut der Angaben in der Umfrage, werden in Zukunft noch mehr Personen diese Angebote nutzen. Bei den Text-Impulsen können wir in den kommenden Monaten sogar einen Anstieg von 6,6% erwarten. Lediglich bei der „Mach Mal! – Mitmachaktion zur Familienpost“ ist ein Rückgang der Nutzer zu erwarten, wenn diese erneut angeboten werden (das Angebot war vorerst zeitlich begrenzt). 

Welche Themenfelder stoßen auf Interesse? 

Bei jedem Geschlecht und in jedem Alter sind grundsätzlich alle Interessen vertreten. Die Martin-Luther-Gemeinde ist hier keine Ausnahme. Zwar sind zum Beispiel „Freizeitangebote (Spieletreffs, Freizeiten...)“ unter den 28-50-Jährigen beliebter als bei den über 51-Jährigen, doch sowohl bei Mitmachaktionen als auch bei Kirchenmusik, Freizeitangeboten, Glaube und Spiritualität sowie bei Politik und Gesellschaft bekundeten in jeder Altersgruppe mindestens 10% Interesse (siehe Diagramm 5). Auf ein vielfältiges Angebot in allen Altersgruppen sollte also geachtet werden.

Durchführung und Auswertung der Umfrage: Malena Tara und Team