We are updating our website design to improve the experience on our site.

Unser Leitbild

 

Das nachfolgende Leitbild der Martin-Luther-Gemeinde wurde vom Konvent im November 2001 verabschiedet.

Wir orientieren uns an Jesus Christus.

Die Martin-Luther-Gemeinde beruft sich auf Jesus Christus. In ihm ist die Liebe Gottes für uns sichtbar geworden. Er gibt uns Kraft und innere Freiheit. Seine offene Hinwendung zu den Menschen soll auch unser Verhalten bestimmen.

Wir engagieren uns für seine Botschaft von der Nächstenliebe.

Die Botschaft Jesu von der Würde und Einzigartigkeit des Menschen schenkt uns Freude am Leben und Gelassenheit. Unser Glaube ruft uns – als Einzelne und als Gemeinde – zur Nächstenliebe auf.

Wir treten für Gerechtigkeit in der Welt ein.

Christliche Nächstenliebe schließt politisches Handeln ein. Unser Glaube verpflichtet uns zu Offenheit, Toleranz und Achtung von Anderen. Wir suchen nach Wegen der Gerechtigkeit und nach dem Frieden in unserem Stadtteil und in der Gesellschaft. Wirtschaftlicher Erfolg und Macht dürfen nicht allein Maßstab der Dinge sein.

Wir wollen zur Bewahrung der Natur beitragen.

Wir verstehen die Natur als Geschenk Gottes. Mit seiner Schöpfung verantwortlich umzugehen, ist unsere Aufgabe. Wir wenden uns gegen die gedankenlose Hinnahme alles technisch Machbaren. Die Ehrfurcht vor dem Leben möchten wir stärken.

Wir sind offen für Menschen.

Die Martin-Luther-Gemeinde sieht es als ihre Aufgabe an, Menschen in ihrem eigenverantwortlichen Glauben und Handeln zu begleiten, zu fördern und zu stärken.

Wir bieten Raum für Begegnung.

Glauben ist auf Gemeinschaft hin angelegt.

Unsere Gemeinde soll ein Platz sein, an dem sich Menschen begegnen und neue Verbindungen geknüpft werden. Wir laden ein zum offenen Gespräch, zum gemeinsamen Lernen, zu Fest und Gottesdienst.

Wir wollen das Gespräch über den Glauben führen.

Glauben entwickelt sich im Dialog. Es gibt verschiedene Zugänge zu Gott: Persönliches Ergriffen-Sein kann neben Zweifel und Suche stehen. Glaube und kritisches Denken stehen nicht im Widerspruch. Wir laden ein zur Diskussion und Mitarbeit.